M

Magazine by UseTree
Gute Frage Reading Time 2 min | 11.05.2015

Smartwatches – kleine Helfer für den Businessbereich

Für die einen die neuste Innovation aus dem Bereich der Wearables, für die anderen nutzloses Gimmick für konsumgeile Apple-Jünger: Im April ist die Apple Watch erschienen und im Internet geistern schon die ersten Erfahrungsberichte von einigen Vorbestellern. Ab Juni wird sie auch in den Apple Stores erhältlich sein. Ein Grund sich die wohl begehrteste Smartwatch des Jahres und Apples neustes Aushängeschild in Sachen Innovation (und laut Apple „unsere persönlichste Technologie“) mal näher anzuschauen.

by Redaktion

Die Apple Watch, wie alle anderen Smartwatches auch, integriert zunächst elektronische Funktionalitäten in Form einer Armbanduhr. Sensoren messen die täglichen Schritte (Pedometer), den Puls oder das eintreffende Licht. Aktuatoren benachrichtigen via Vibration bei eingehenden Nachrichten oder Anrufen. Sie ist dabei auf die Verbindung zu einem iPhone angewiesen, ohne Verbindung fällt ein Großteil ihrer Funktionen weg.

Die wichtigsten Funktionen sind dabei die Bereiche Fitness, Benachrichtigung bei SMS/ Anrufe/ Email etc. und Navigation. Damit wird deutlich, dass die Uhr eigentlich für die private Anwendung vorgesehen ist. Aber mit ihren technischen Möglichkeiten bietet sie auch Ideen für eine betriebliche Anwendung:

  • Im Außendienst als sinnvolle Ergänzung zum Smartphone zur Interaktion mit dem Kunden, kurzfristige Änderung von Terminen oder Treffpunkten, schnelle Information über relevante Verkaufsergebnisse
  • Als Ersatz für Werksausweis/ Schlüsselkarte und Zeiterfassung für die Einhaltung komplexer Zugriffsvorschriften via Near Field Communication (NFC)
  • Überwachung des physischen Zustandes in sicherheitskritischen Arbeitsbereichen oder sogar im medizinischen Kontext
  • Überall, wo Mitarbeiter keine freie Hand für ihr Smartphone haben (bei Wartungs- und Montagetätigkeiten z.B.). Hier kann sie Montageanweisungen oder technische Parameter anzeigen und ggf. via taktilem Feedback vor kritischen Situationen warnen.

Die Entwickler von Apps sind gefragt, um sich mit neuen Applikationen auch den Businessmarkt zu erschließen. Wie schon so oft von Reviewern hervorgehoben, steht und fällt die Apple Watch mit den verfügbaren Applikationen. Es bleibt spannend, wie Wearables wie die Apple Watch in den kommenden Jahren in den privaten und Business-Bereich vordringen werden und das Internet der Dinge (IOT) immer mehr zur Realität werden lassen.

Info: Wearables (von eng. Wearable Computing) bezeichnen tragbare Computersysteme (z.B. Smartwatches, Google Glass, Nike+); hauptsächliche Tätigkeit ist dabei eine vom Computer unterstützte Tätigkeit in der realen Welt.

Bildquelle: unsplash.com